Getränke, Vegan

Kurkuma-Mandel-Milch

18. Juli 2015

So einfach und so lecker. Und so gut für uns. Es spricht sich langsam herum – wir alle sollten viel mehr Kurkuma essen (und trinken). Denn es gibt kaum etwas, dass diese Wurzel nicht kann. Eine goldgelbe Kurkuma-Mandelmilch ist eine perfekte Möglichkeit die Wunderwurzel zu genießen. Good morning sunshine! 🙂 

IMG_0575.JPG

Kurkuma-Mandel-Milch

Zutaten für zwei Tassen:
  • 1 – 2 cm frische Kurkumawurzel
  • Wer es süß mag: Rohrzucker oder Ahornsirup nach Geschmack
  • 500 ml Mandelmilch, gekauft oder selbst gemacht (Rezept siehe unten)
So wird’s gemacht:
  1. Die Kurkumawurzel dünn schälen und mit der Mandelmilch in einen Mixer geben. Nach Geschmack Ahornsirup zugeben und glatt mixen.
  2. Die orange-gelbe Milch nun in einen kleinen Topf oder eine Kasserolle geben und erwärmen.
  3. Die Milch mit einem Handaufschäumer aufschlagen und auf die Tassen verteilen.
  4. Mit einem gesunden Schoko-Cookie oder ein, zwei Energiebällchen der perfekte Start in den Tag!

Frische Kurkumawurzel bekommst Du im Bioladen oder auf dem Markt. Falls Du kein Glück hast, kannst Du natürlich auch Pulver nehmen.

Für einen Kurkuma-Mandel-Cappuccino vor der Milch je einen Espresso in die Tasse geben.

Frische Mandelmilch

  1. 1 Päckchen (200 g) Mandeln über Nacht einweichen. Das Wasser abgießen und die Mandeln mit 750 ml frischem Wasser in den Mixer geben. Je eine gute Prise Meersalz und Rohrzucker zufügen und auf hoher Stufe zu Milch pürieren. Statt Rohrzucker könnt ihr auch eine weiche, entsteinte Medijool Dattel zufügen.
  2. Nun die Milch erst durch ein Sieb in ein Litermaß gießen und dann nochmals durch einen Nussmilchbeutel – z. B. zu bestellen über Amazon – filtern.
  3. In eine saubere Flasche gießen. Die Milch hält sich im Kühlschrank 4 – 5 Tage.

Die Milch kann auch aus blanchierten Mandeln hergestellt werden – sie ist dann keine Rohkost mehr – wird aber noch etwas feiner.

Alternativ zu Mandeln könnt ihr die Milch aus Nüssen – Haselnüssen, Paranüssen, Macadamia-Nüssen herstellen. Oder aus Sesam- und Hanfsamen. Sogar aus Leinsamen kann man Milch machen. Zum Kochen – für herzhafte Gerichte – bleibt sie pur, für alles andere – zum Trinken, für Shakes, für Kaffee, zum Backen und für Müsli kann man Kurkuma, Vanille, Zimt oder anderes Aroma zufügen – oder sie einfach stärker süßen.

Die Konsistenz der Milch – soll sie cremiger oder flüssiger werden – lässt sich einfach durch die Wassermenge regulieren.

Für die Kurkuma-Mandelmilch gebt ihr 2 cm frische, ungeschälte Kurkumawurzel mit den Mandeln in den Mixer.

 

     
     
     
     
    

Das könnte Dir auch gefallen

1 Kommentar

  • Reply Britta 11. September 2015 at 11:49

    das MUSS ich mal probieren! bisher habe ich nur ein rezept probiert und das war mit ziemlich viel kokosöl, was sich nicht wirklich als lecker herausgestellt hat. 🙁

  • Schreib etwas!
    Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht!