Glutenfrei, Salate, Vegan

Rauchiger Kichererbsensalat mit Zitronenmayo

14. Juli 2015

Dieser Salat ist spanisch inspiriert und blitzschnell gemacht. Ich habe ihn spontan aus dem Vorrat kreiert, weil ich vor dem Umzug nicht mehr so viel einkaufen wollte und unbedingt eine Beilage zu einem Päckchen Tofu-Sombrero-Würstchen brauchte. Er macht sich einfach perfekt als Grillbeilage und geht auch super im Wrap, auf Toast oder Sandwich. Für Wraps und Sandwiches empfiehlt es sich die Kichererbsen evtl. etwas klein zu hacken oder leicht zu zerdrücken. Ich habe spontan noch etwas Schnittlauch reingeschnitten, weil ich nur noch wenig Petersilie hatte.

 

Rauchiger Kichererbsensalat mit Zitronenmayo

Zutaten für eine Schale: 
Für den Salat
  • 1 kleine Dose Kichererbsen (ca. 400 g)
  • 1 gegrillte rote Paprikaschote aus dem Glas
  • 1/2 TL Pimiento de Padron (geräuchertes spanisches Paprikapulver Alternativ Tabasco Chipotle)
  • 6 Oliven (gern spanische, z. B. mit Knoblauch- oder Paprikafüllung)
  • 2 EL gehackte glatte Petersilie
  • 1 kleines Stück rote Zwiebel
  • 1 gute Prise Meersalz (evtl. etwas mehr)
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 1 kleine Knoblauchzehe (ich habe frischen Knoblauch verwendet, den man kaum herausschmeckt. Also hier lieber sparsam mit Knoblauch umgehen)
Für die Zitronen-Mayo
  • 100 ml Sojamilch pur oder Soja-Reis-Milch 
  • 250 ml Rapsöl (oder 150 ml Raps- und 100 ml Olivenöl, kaltgepresst)
  • 1/2 TL Johannisbrotkernmehl
  • 1 Prise Meersalz
  • 1/8 Zitrone
  • 1 Messerspitze Senf
  • 1 gute Prise Kurkuma
  • 2 TL Rotweinessig
  • 1 Prise Kala Namak
  • Schwarzer oder weißer Pfeffer aus der Mühle
  • Optional: Ein bis zwei Tropfen Agavendicksaft oder eine Prise Rohrzucker zum Abschmecken 

Die Zutaten für die Mayo sollten Zimmertemperatur haben. Das Rezept ergibt mehr Mayo, als ihr für den Salat braucht. Der Rest schmeckt toll auf Tomatenbrot, im veganen Eiersalat oder als Dressing für Cole Slaw oder Kartoffelsalat. Oder auch mit etwas Joghurt verrührt als Dip für neue kanarische Kartoffeln oder Rosmarin-Kartoffeln.  

Und so wird’s gemacht:
  1. Für die Mayo die Sojamilch in ein hohes Rührgefäß oder ein Litermaß geben. Den Pürierstab hineinsetzen und anschalten. Jetzt das Öl angießen und dabei den Pürierstab hoch und runter bewegen. Nach ein paar Sekunden das Johannisbrotkernmehl zugeben und weiterrühren, bis eine cremige Mayo entstanden ist. Nicht zu lange rühren, die Mayo kann schnell zu fest werden. Sie dickt auch später noch nach.
  2. Nun die Mayo mit Senf, Kurkuma, Rotweinessig, Kala Namak, Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.
  3. Die Kichererbsen in einem Sieb kurz abbrausen und in eine kleine Salatschüssel oder flache Schale geben.
  4. Die Paprikaschote in kleine Stücke schneiden und zufügen.
  5. Die Zwiebel klein würfeln und ebenfalls in die Schüssel geben.
  6. Nun Salz, Pfeffer, geräuchertes Paprikapulver und Petersilie zum Salat geben und alles vorsichtig mischen.
  7. Dann 3 EL von der Mayo unterheben. Evtl. noch einen EL mehr zufügen. Die restliche Zitronen-Mayo in ein Schraubglas geben und in den Kühlschrank stellen.
  8. Den Salat bis zum Essen durchziehen lassen und vorher noch einmal abschmecken. Mit halbierten Oliven und nach Geschmack auch Tomatenachteln garnieren.    
So geht’s auch:
  • Zwei Lauchzwiebeln oder eine weiße Zwiebel statt der roten Zwiebel verwenden.
  • Die Petersilie ganz oder teilweise durch Schnittlauch ersetzen. Dann evtl. etwas weniger Zwiebel verwenden.
  • Tomaten oder Avocadohälften mit dem Salat füllen.
  • Gekaufte Mayo verwenden und mit etwas Zitronensaft abschmecken.
  • Einen EL BBQ Sauce statt des Paprikapulvers oder des Tabascos verwenden.
  • Für alle, die sich ayurvedisch ernähren oder noch ein Date haben: Der Salat schmeckt auch ohne Knoblauch und Zwiebel.
  • Wenn Du kein Johannisbrotkernmehl hast, kann es wegfallen. Eine vegane Mayo lässt sich auch nur aus Sojamilch und Öl rühren. Du brauchst dann evtl. etwas mehr Öl. Fang mit 250 ml an und schau, ob sie cremig wird, sonst gib bis zu 300 ml dazu. Aber auch hier daran denken, dass sie schnell zu fest werden kann und auch noch nachdickt.
  • Schön leicht und cremig wird die Mayo, wenn Du sie mit etwas Sojajoghurt verrührst. Dann kannst Du sie auch als Dip, z. B. zu neuen Kartoffeln, verwenden

     

Das könnte Dir auch gefallen

Keine Kommentare

Schreib etwas!
Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht!