Glutenfrei, Raw, Salate, Snacks, Vegan

Die Detox Bowl

26. Januar 2016

Der Januar ist unser Detox-Monat. Ich weiß, Detox ist ein hipper Begriff und mancher hält ihn für Unsinn. Aus eigener, jahrelanger Erfahrung kann ich aber sagen – ich glaube daran. Der Körper ist dankbar für jede Atempause und ergreift sofort die Möglichkeit zur Regeneration. Natürlich entgiften wir konstant. Nur waren wir auf die Menge der Gifte, die uns unsere Umwelt heute beschert, sicher nicht vorbereitet. Wir sind ein Wunder der Natur und mit allem ausgerüstet, was wir in einer „normalen“ Welt zu unserer Verteidigung brauchen. Aber was diverse Konzerne so alles ersinnen und auf uns loslassen, das war wohl kaum vorherzusehen. 

img_5168.jpeg

Pestizide, Herbizide, Fungizide, Medikamentenrückstände, aromatische Mineralöle, Dioxin, Zusatzstoffe in Essen, Trinken und Kosmetik. Verpackungen, Behälter, Einrichtungsgegenstände und last but not least unsere Genussgifte wie Kaffee, Alkohol und Nikotin. Sorry, wenn ich euch jetzt den Appetit verdorben habe 😉 Aber so sieht es aus. Und wir können im Alltag davon viel, aber nicht alles vermeiden. Deshalb räumen wir im Januar immer einmal richtig auf. Und verzichten auf Zucker, Gluten, Kaffee, Alkohol, Stress und tierische Produkte. Wir versuchen den Business-Alltag einmal neu zu strukturieren, auszumisten, gönnen uns ein Detox Bad, Sauna, reichlich Rohkost und viel frische Luft.

In den ersten drei Tagen gibt es nur flüssige Nahrung – Säfte, Smoothies und Rohkostsuppen. Danach ist mein Lieblings-Lunch die Detox-Bowl. Die „Bowl“ ist ja zurzeit in aller Munde und wird in den kommenden Monaten vermutlich unsere Küchen im Sturm erobern. Verständlich, denn das Konzept ist so einfach, wie praktisch, wie köstlich. Eine bunte „Buddha-, „Rainbow“- oder Hippie-Bowl“ lässt sich ganz nach dem eigenen Geschmack zusammen stellen und eignet sich wunderbar zur Reste-Verwertung. Mehr darüber erfahrt ihr in einem der nächsten Beiträge.

Die Detox-Bowl ist eher ein Salat und weniger gehaltvoll als die typische „Bowl“, aber ebenso praktisch, köstlich und vor allem superschnell gemacht. Sie schmeckt natürlich nicht nur im Januar. Ich empfehle einen Detox-Tag pro Woche an dem es morgens nur einen Smoothie gibt, mittags eine Detox-Bowl und abends eine Suppe. Gesnackt werden dürfen an diesen Tagen Gemüsesticks, eine Handvoll Nüsse oder ein Apfel. Wer abnehmen möchte, kann auch zwei solcher Tage pro Woche einlegen.

Bei dieser Bowl handelt es sich nur um eine Vorschlag. Schnippelt, was ihr mögt oder da habt. Wichtig, damit ihr satt werdet ist sind Algen und Hanfsamen. Ihr könnt sie ersetzen, aber nicht einfach weglassen.

Detox-Bowl für zwei Personen

  • 1 kleine Fenchelknolle
  • 1 Stück frischer Rotkohl
  • 1 Stück frischer Spitzkohl, eine Handvoll frischer Grünkohl oder 1 halber kleiner Brokkoli (ist er sehr klein, auch ein ganzer)
  • 1/2 Salatgurke
  • 4 nicht zu kleine braune Champignons
  • 2 kleine Handvoll grüne Sprossen (Brokkoli oder Radieschen) oder Kresse
  • 1 TL Algenflocken (aus dem Bioladen)
  • 2 EL geschälte Hanfsamen (aus dem Bioladen)
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1 Bio-Zitrone
  • 2 EL Omega-Öl (z. B. von „Omega Blue mit DHA von Bio Planete“)
  • 2 TL kaltgepresstes Olivenöl oder geröstetes Sesamöl
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • Etwas Tamari (Sojasauce) oder gutes Meersalz
Und so wird’s gemacht:
  1. Zwei schöne Schalen/tiefe Teller/kleine Schüsseln bereit stellen.
  2. Die Gemüse waschen und trocken. Die Pilze nur mit einem Küchentuch abreiben und die Stiele kappen.
  3. Den Rotkohl in sehr dünne Streifen schneiden oder hobeln. Auf die Schalen verteilen.
  4. Die Zitrone auspressen und je einen TL Saft zum Rotkohl geben. Mit sauberen Händen kurz durchkneten um die Zellwände aufzubrechen und ihn zarter zu machen.
  5. Spitzkohl sofern verwendet ebenfalls dünn schneiden oder hobeln. Grünkohl entstielen und die Blätter fein schneiden oder zerzupfen. Den Fenchel von harten Außenblättern befreien, einmal längs teilen und in sehr dünne Scheiben schneiden.
  6. Spitzkohl und Fenchel zusammen mit etwas Zitronensaft ebenfalls kurz durchkneten. Das geht auch auf dem Schneidebrett oder alternativ in einer Extra-Schüssel. Auf die zwei Schalen mit dem Rotkohl verteilen.
  7. Die Pilze in dünne Scheiben Schneiden und darüber geben. Die Gurke längs halbieren und den Kernstrang entfernen. In etwas dickere Scheiben schneiden. Beides auf das Kohl-Fenchel-Gemüse verteilen.
  8. Jetzt die Algenflocken und die Hanfsamen darüber streuen. Mit Kurkuma bestreuen und mit Öl beträufeln. Den restlichen Zitronensaft darüber verteilen. Nach Geschmack mit Pfeffer, Sojasauce oder Meersalz würzen.
  9. Alles einmal durchmischen und mit Sprossen toppen.
  10. Ich esse die Detox-Bowl gern mit Stäbchen.
So geht’s auch:
  • Ihr könnt verwenden, was ihr mögt, da habt oder im Laden lecker aussieht. Brokkoli macht sich farblich besonders gut zusammen mit Rotkohl.
  • Auch rote Paprika sind lecker. Für eine mediterrane Version könnt ihr die Sojasauce weglassen und stattdessen in jede Schale eine feingeschnittene, softe, halbgetrocknete Tomate geben. Auch in Scheiben geschnittene und leicht angebratene Zucchini oder Aubergine schmecken großartig. Die mediterrane Bowl mit gerebeltem Oregano und evtl. ein paar schwarzen Oliven und Hefeflocken würzen.
  • Weitere gute Ergänzungen sind Avocadowürfel, in dünne Scheiben geschnittene Selleriestangen, Radieschen, Feldsalat oder geraspelte Rote Bete.
  • Sättigender aber nicht schwerer wird die Detox-Bowl durch gewürfelten Tofu, Konjak-Nudeln oder leicht geröstete Nüsse oder Kürbiskerne.
  • Und natürlich sind auch frische Kräuter immer eine herrliche Ergänzung.
  • Auch das Kurkuma kann frisch zugegeben werden. Frische Kurkuma-Wurzel bekommt ihr im Bioladen.

 

 

Das könnte Dir auch gefallen

Keine Kommentare

Schreib etwas!
Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht!