Beilagen, Glutenfrei, Hauptgerichte, Vegan

Kartoffelgratin mit Rosmarin und Knoblauch

21. Dezember 2016

Wie kocht man ein Festessen aus einfachsten Zutaten? Man macht ein Kartoffelgratin. Und einfach einen wunderbaren kunterbunten Salat dazu. Oder cremigen Spinat. Beides gehört zu unseren Favoriten. Und natürlich ist ein Kartoffelgratin auch immer eine köstliche & festliche Beilage, z. B. zum Weihnachtsmenü. Diese Version ist wirklich simpel aber sehr lecker und sie und duftet herrlich nach Rosmarin und Knoblauch.


Ehrlicherweise muss ich aber sagen, dass ich vor einiger Zeit mal ein Kartoffelgratin gemacht habe, das dieses hier noch getoppt hat. Statt mit fertig gekaufter Pflanzensahne habe ich es mit selbst gemachter Cashewsahne zubereitet – das Ergebnis war noch einen Tick runder und gehaltvoller als dieses hier. Ich werde es bei Gelegenheit noch einmal machen und die Mengen notieren. Und dann als Alternative zu diesem Rezept posten.

Aber dieses hier ist schon ganz wunderbar. Wie Kartoffelgratin eben ist… 

Kartoffelgratin mit Rosmarin und Knoblauch

Für eine Ofenform (oder 4 Portionen) brauchst Du:
  • 6 ziemlich große Kartoffeln
  • 200 ml Sojasahne
  • 300 ml Pflanzenmilch
  • 1 – 2 TL gehackte Rosmarinnadeln (ich mag gern reichlich)
  • 1 Lorbeerblatt
  • 3 Knoblauchzehen
  • Meersalz, Pfeffer
  • Olivenöl für die Form
  • 1 TL Zitronensaft
  • 2 – 3 EL Hefeflocken oder Nussparmesan
Und so wird’s gemacht:
  1. Den Ofen auf 175 Grad Umluft vorheizen.
  2. Die Kartoffeln schälen und in sehr dünne Scheiben schneiden oder hobeln.
  3. Milch und Sahne mit dem Lorbeerblatt und dem Rosmarin aufkochen und vom Herd nehmen.
  4. Den Knoblauch abziehen und die Zehen in die Sahnemischung pressen. Die Mischung salzen, pfeffern und dann Hefeflocken und Zitrone unterrühren.
  5. Die Mischung nun ein paar Minuten ziehen lassen, dann das Lorbeerblatt rausfischen.
  6. Eine Ofenform mit etwas Olivenöl, alternativ auch Kokosöl oder Margarine fetten.
  7. Die Kartoffeln Lage für Lage in die Form schichten, die einzelnen Lagen evtl. noch etwas salzen und pfeffern, die Kartoffeln nehmen ziemlich viel Würze auf.
  8. Zum Schluss alles gleichmäßig mit der Sahne begießen und das Gratin 40 bis 45 Minuten backen, bis die Oberfläche schön goldbraun ist.
  9. Dann den Ofen ausschalten, die Ofentür öffnen und die Form noch 5 Minuten im Ofen ruhen lassen. Gern auch noch ein paar Minuten auf dem Tisch stehen lassen, damit sich alles gut setzen kann, bevor das Gratin angeschnitten wird.
  10. Ich habe vor dem Backen noch etwas Rosmarin auf das Gratin gestreut, das ist aber nicht nötig. Es sind ja nicht alle solche Rosmarin-Fans wie ich 😉 

Guten Appetit!

 

Das könnte Dir auch gefallen

Keine Kommentare

Schreib etwas!
Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht!