Beilagen, Glutenfrei, Vegan

Gefüllte Ofentomaten

16. Juli 2015

Auf unseren Märkten – und sogar in unseren Supermärkten – gibt endlich wieder farbenfrohe Tomaten, juchu! Alte Sorten in groß, klein, glatt, faltig, dick und dünn, und in allen Farben sowieso. Während die Saatgut-Konzerne unsere Auswahl noch weiter einschränken wollen, hat sie sich in den letzten Jahren, oder sogar Monaten, explosionsartig vergrößert. Zurück zur Natur – das scheint immer mehr von uns wichtig zu sein. Je stärker die Freiheit beschnitten werden soll, desto mehr möchte sie wachsen. Gut, dass es so ist. Kein Mensch wird je so perfekte Nahrungsmittel erschaffen, wie die Natur es tut. 

 IMG_2001.JPG  
Die Tomate ist ein echtes Sommergemüse und ist so typisch für die mediterrane Küche wie Knobi und Olivenöl. Aber Tomaten sind nicht nur am Mittelmeer heiß geliebt, sie sind auch das beliebteste Gemüse der Deutschen. Ich möchte euch deshalb dazu animieren die alte einfache runde Holland-Tomate links liegen zu lassen. Unsere armen Mütter hatten keine Wahl. In ihrem Supermarkt gab es keine andere. Aber wir haben sie nun endlich wieder, lasst sie uns auch nutzen! Und wieder die Sorten wählen, die schon unsere Großeltern und deren Großeltern anbauen, kaufen und genießen konnten. Es gibt Romatomaten – auch wenn es nicht dieselbe wundervolle Sorte ist, die man am Mittelmeer bekommt, Strauchtomaten, Ochsenherz- und kunterbunte Tomaten, kleine, große, grüne, gelbe, lange, dicke und dünne. Wenn ihr alte Sorten bekommen könnt, dann greift zu. Oder versucht es mal mit dem selbst anbauen. Wir haben ein Gewächshaus und ziehen darin verschiedene Sorten. Einige davon hat meine Schwester selbst aus den Kernen von Biotomaten gezogen. Sie wachsen wunderbar, alles was sie brauchen ist Wasser und Wärme. So ähnlich wie wir auch.

Gefüllte Ofentomaten

Für eine Form, d. h. vier bis sechs Personen, je nachdem was es sonst noch gibt. 

Die Tomaten eigenen sich als Hauptgericht mit Brot und Salat, als Tapas oder Beilage. Sie schmecken auch herrlich zusammen mit anderen Gerichten aus Gemüse, aus Kartoffeln oder Hülsenfrüchten. Hier gibt es indisch gewürzten Ofenblumenkohl dazu.

  • 10 – 12 kleinere Tomaten, z. B. kleine Strauchtomaten
  • 1 große Zwiebel
  • 20 schwarze Oliven
  • Olivenöl
  • 60 g Mais-Semmelbrösel (alternativ Dinkel oder japanisches Panko, dann aber nicht glultenfrei) 
  • 2 EL gehackte Minze
  • 1 EL Hefeflocken
  • Blättchen von 1 Zweig Thymian
  • 1 TL getrockneter Oregano oder 1 EL frisch gehackter
  • 8 EL gehackte Petersilie
  • 3 EL gehackte Kapern
  • 3 Knoblauchzehen, je nach Größe
  • Meersalz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Und so wird’s gemacht:
  1. Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen (oder 200 Grad Ober- und Unterhitze).
  2. Von den Tomaten die Stielansätze und eine dicke Scheibe abschneiden, dann das Innere aushöhlen.
  3. Die Kräuter fein hacken oder schneiden. Auch die Kapern hacken.
  4. Zwiebel und Knoblauch abziehen und fein hacken. Oliven ggf. entsteinen und ebenfalls hacken.
  5. 2 EL Olivenöl in einer kleinen Pfanne erhitzen und Zwiebel und Knoblauch darin bei mittlerer Temperatur anbraten, bis es duftet.
  6. Thymianblättchen einrühren und kurz mit dünsten, bis er ebenfalls duftet.
  7. Vom Herd nehmen und die restlichen Kräuter, Oliven, Kapern und die Semmelbrösel einrühren. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.
  8. Eine flache Form mit Olivenöl ausstreichen.
  9. Die Tomaten hinein setzen und füllen. Dabei leicht drücken. Sie dürfen ruhig etwas übervoll sein.
  10. Mit Olivenöl beträufeln und 30 Minuten im Ofen backen.
  11. Am besten lauwarm servieren. Heiß oder kalt schmecken sie aber auch. 
So geht’s auch:
  • Etwas Feta (z. B. selbst eingelegter Tofu-Feta oder Philosophentofu von Lord of Tofu) oder Mozzarella (z. B. selbst gemacht) hacken und unter die Füllung mischen – das muss nicht sein, aber ich mache es  oft – siehe Foto.
  • Auf dem Foto oben habe ich auch noch 2 – 3 EL gehackte grüne Kräuter aus dem Garten wie Löwenzahn, Rucola und Sauerampfer untergemischt.
  • Ein guter Oregano macht wirklich einen Unterschied. Ich finde der von Herbaria aus der grünen Dose ist mit Abstand der beste. Etwas zwischen den Fingern zerreiben, wenn ihr ihn zufügt.
  • Wer zuhause noch einen Rest Pesto hat, mischt es einfach mit unter die Füllung.
  • Ein Rest Tapenade kann die Oliven ersetzen.
  • Die Semmelbrösel können auch mal durch gegarten Bulgur, Quinoa, Reis oder Hirse ersetzt werden. 

Das könnte Dir auch gefallen

Keine Kommentare

Schreib etwas!
Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht!