Glutenfrei, Süßes, Vegan

Espresso-Zimt-Bällchen

30. Mai 2015

Der kleine Schwarze mal als Energiebällchen. Diese Rohkostbällchen sind nicht nur total lecker, sie sind auch super variabel und lassen sich blitzschnell in vielen köstlichen Variationen zaubern. Als gesundes Naschi versorgen sie uns mit Energie und Nährstoffen, statt sie uns zu rauben. Diese Bällchen sind daher auch ein köstliches Frühstück.

IMG_0239.JPG

Espresso-Zimt-Bällchen 

Für eine Schale braucht ihr: 
  • 2 Espresso Schuss 4 cl  – evtl. etwas extra
  • 1 EL Kakao
  • 180 g weiche Datteln (Medijool)
  • 130 g Cashews oder Cashewbruch
  • 1 TL Vanillepulver (Bourbon Vanille, aus der Backabteilung)
  • 1 EL Zimt
  • Kokosflocken und Kakao zum Wälzen
Und so wird’s gemacht:            
  1. Espresso, Kakao, Datteln (entsteint), Cashews, Vanille und Zimt in die Küchenmaschine geben. Zu einem klebrigen Teig verarbeiten.
  2. Falls der Teig zu trocken ist, noch einen EL Espresso oder Wasser zugeben.
  3. Aus der Mischung kleine Bällchen rollen und mit Kakao bestäuben oder in Kokosraspeln wälzen.
  4. Wer mag, kann einige von ihnen noch mit einer Haselnuss verzieren.
  5. Bis zum Essen in den Kühlschrank stellen und auch danach im Kühlschrank aufbewahren.
So geht’s auch:
  • Die Bällchen statt mit Espresso und Zimt mit Lakritzpulver würzen und die fertigen Bällchen auch darin wälzen. Das ist sehr skandinavisch. In Skandinavien gibt es z. B. auch Milchschokolade oder Schokoshakes mit Lakritz.
  • Eine weitere tolle Variante sind Schoko-Chili-Bällchen. Auf den Espresso verzichten und zusätzlich 1/4 TL Chilipulver unter den Teig mischen. Ihr könnt auch mehr verwenden, aber denkt daran: Die Chili soll den Schokogeschmack nur abrunden, nicht übertrumpfen.
  • Dritte Variante: Schoko-Kirsch-Bällchen. Dafür den Espresso ebenfalls weglassen und 60 g Datteln durch getrocknete Kirschen ersetzen. Die Kirschbällchen vertragen auch gut eine Prise Chili.  
  • Ihr könnt auch rohe Brownies daraus machen. Dafür eine flache Form mit Kokosraspeln ausstreuen und die Masse dort 1 – 2 cm hoch hinein drücken und flach streichen. In den Kühlschrank stellen und fest werden lassen. Dann zu Brownies aufschneiden. Schneidet aber eher kleine Brownie-Stücke, da sie ganz schön gehaltvoll sind.

Ich verwende für solche Rohkostteige den Zerkleinerer von Russel Hobbs.

Das könnte Dir auch gefallen

Keine Kommentare

Schreib etwas!
Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht!