Beilagen, Brunch, Glutenfrei, Vegan

Antipasti-Sommergemüse

3. August 2016

Antipasti-Gemüse mache ich ständig, nur ein Rezept konnte ich dazu nie aufschreiben. Weil ich es erstens immer freestlye und zweitens immer anders mache. Aber weil ich so oft danach gefragt werden, kommt hier doch eins 🙂 Wenn der Sommer einen Geschmack hat, dann diesen!

img_8944.jpg

Antipasti-Sommergemüse

Für eine große Platte braucht ihr:
  • 2 Stangen Sellerie, knackig frisch und nicht zu groß
  • 1 Dose weiße Bohnen
  • 3 Paprikaschoten, gern rot, gelb und grün
  • 1 Aubergine
  • 2 Zucchini (nicht zu groß, entweder beide grün oder ein gelber und ein grüner)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Paket braune Champignons (250 g)
  • 1 – 2 TL frische Thymianblättchen (ca. 3 kleine Zweige)
  • 1 – 2 TL Rosmarin-Nadeln
  • 1/2 TL gerebelter Oregano
  • Gutes Olivenöl – ca. 1 Espressotasse
  • Meersalz und frisch gemahlener Pfeffer
  • Optional: 1 kleine rote Chilischote oder eine gute Prise Chiliflocken
  • 1 kleine Biozitrone
  • 1 große Handvoll frisches Basilikum
Und so wird’s gemacht:
  1. Zuerst heizt ihr den Backofen vor, etwa auf 160 Grad Umluft oder 180 Grad Ober- und Unterhitze.
  2. Dann nehmt ihr euch die Gemüse vor. Die Aubergine waschen, trocknen, oben und unten kappen und in dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben dann – je nach Größe – entweder halbieren oder vierteln. Ich viertele sie meist, aber bei kleinen Auberginen reicht es, wenn ihr sie halbiert, sonst schrumpfen sie im Ofen zu sehr.
  3. Mit den Zucchini macht ihr dasselbe. Falls ihr eine Chilischote verwendet, schneidet ihr sie längs auf, entfernt die Kerne und schneidet die Schote in feine Ringe oder Streifen.
  4. Die Paprikaschoten kappt ihr nach dem Waschen oben und unten. Dann halbiert ihr die Schoten und schneidet die weißen Trennwände heraus. Das Fruchtfleisch schneidet ihr dann in große Stücke.
  5. Bei den Pilzen kappt ihr die Stiele – sollten sie nicht mehr ganz knackig sein dreht ihr sie einfach heraus und verwendet sie nicht mit. Die Hüte reibt ihr mit einem Küchentuch ab. Kleine Pilze bleiben ganz, größere halbiert ihr.
  6. Nun gebt ihr das Gemüse – inkl. der Chili, falls verwendet –  in eine große, flache Auflaufform oder auf ein Backblech und gießt das Olivenöl darüber.
  7. Danach zieht ihr die Knoblauchzehen ab und hackt sie ganz fein oder gebt sie mit etwas Meersalz in den Mörser zu zerdrückt sie mit dem Stößel. Zum Gemüse geben.
  8. Jetzt hackt ihr die Rosmarinnadeln fein und gebt sie mit den Thymianblättchen ebenfalls auf das Gemüse.
  9. Streut nun etwas Meersalz – ca. 1/2 TL oder etwas mehr (ich nehme am liebsten Maldon Sea Salt oder aromatisierte Sorten wie Zitrone, Olive oder Knoblauch) über das Ganze und mahlt zum Schluss noch Pfeffer darüber. Wer Chiliflocken verwendet, gibt die auch drüber. Außerdem zerreibt ihr den Oregano darüber.
  10. Jetzt mischt ihr alles mit euren Händen und stellt die Form in den Ofen.
  11. Das Gemüse darf nun 30 – 40 Minuten rösten – je nachdem wie groß eure Stücke sind. Während der Backzeit das Gemüse ab und zu mit einem Kochlöffel vorsichtig mischen.
  12. Während das Gemüse im Ofen ist, putzt ihr den Sellerie. Dazu die Stangen oben und unten kappen und mit einem scharfen Messer harte Fasern von den Stielen abziehen. Die Stangen in feine Scheiben schneiden.
  13. Die weißen Bohnen abspülen und in einem Sieb abtropfen lassen. Die Zitrone heiß waschen und die Schale abreiben. Den Saft von einer Hälfte auspressen.
  14. Das Gemüse aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Bohnen und Sellerie untermischen. Alles abkühlen lassen, bis es etwas lauwarm ist. Nun schmecke ich das Gemüse noch einmal mit Salz, Pfeffer und Kräutern ab.
  15. Das Gemüse auf eine schöne Platte geben und mit abgeriebener Zitronenschale, frischem Basilikum und nach Geschmack Kapern, Oliven und/oder Dukkah bestreuen.

Und schon habt ihr einen Teller voller Sommer. Genießt es 😎 

So geht’s auch:
  • Statt den Sellerie roh unterzumischen, könnt ihr ihn auch in den letzten 10 Minuten mit backen.

 

Das könnte Dir auch gefallen

Keine Kommentare

Schreib etwas!
Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht!